Startseite

Erdwärmepumpe

TERRA-Wärmepumpen gibt es für Sole, Grundwasser, L

Terra Erdwärmepumpen für Heizung, Kühlung und Warmwasser

Sparsam und umweltfreundlich Heizen und Kühlen mit einem von 150 verschiedenen IDM TERRA-Wärmepumpensytemen für Neubau und Sanierung. Die IDM Terra Wärmepumpe mit HGL bietet nicht nur doppelten Komfort, sondern hilft auch, zusätzliche Energiequellen und damit verbundene Kosten zu sparen. Denn diese innovative Technik geht besonders sorgsam mit Ihrer Energie um. Sie teilt sie sinnvoll auf: 85% der Energie gehen mit 35°C in den Heizungskreislauf. Der zweite Teil erreicht knapp 60°C und steht für die Warmwasserbereitung über den Hygienik Pufferspeicher zur Verfügung. Dank Pufferspeicher und HGL wird die Wärmepumpe seltener ein- und ausgeschaltet. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer des Kompressors.

Wärmequellen für Erdwärmepumpen

Frisches Warmwasser mit HGL-Technik

Wärmepumpen nutzen die kostenlose Umweltenergie, arbeiten ohne Emissionen im eigenen Haus und brauchen keinen eigenen Heizraum. Die Energie aus Erde (Tiefensonde oder Flächenkollektor) oder Grundwasser wird mit elektrischem Strom für das Heizungssystem nutzbar gemacht.
Wärmepumpen nutzen die Temperatur der Erde nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kühlen. Die IDM Terra Wärmepumpen bieten mit der HGL-Technik noch mehr:IDM Terra Wärmepumpen mit HGL können nicht nur heizen und kühlen. Sie erzeugen auch noch Warmwasser kostengünstig und hygienisch mit der IDM Frischwassertechnik. Die HGL-Technik optimiert den Warmwasser- komfort mit geringstem Energieeinsatz.

Terra Tiefenbohrung

Eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung ist die sicherste Variante: braucht wenig Platz, hält lange und kann für Heizung und Kühlung eingesetzt werden.

Erdwärme mit Tiefenbohrung

Eine Erdwärmesonde aus Kunststoffrohren nimmt beim Durchgang der Soleflüssigkeit kostenlose Wärme auf. Diese Energie wird im Wärmepumpen- Kreislauf zur Verdampfung des Kältemittels verwendet.
Ab einer Tiefe von 20m herrscht eine konstante Temperatur von +10°C - ohne saisonale Schwankungen. Diese Konstanz bietet im Winter eine warme Sole- temperatur und ist im Sommer ideal zur Kühlung.
Die Länge der Sonde hängt von der Heizlast des Hauses, von den gewünschten Raumtemperaturen und natürlich vom Warmwasserverbrauch ab. Wichtig ist auch, die Bodenverhältnisse zu berücksichtigen. Die Leistung des Erdreiches kann nur 20 Watt pro Meter betragen, aber im besten Fall auch 80 W/m. Dieser Unterschied kann die notwendige Bohrtiefe vervierfachen!

Terra Flächenkollektor

Flächenkollektoren sind günstig in der Errichtung, benötigen aber viel Fläche unter dem Garten.

Erdwärme aus einem Flächenkollektor

Der Flächenkollektor bezieht seine Energie aus Sonne und Regen. Das bedeutet, dass der Grund oberhalb des Flächenkollektors nicht versiegelt werden darf: Also kein Asphalt, Beton oder ähnliches. Auch tief wurzelnde Pflanzen dürfen auf der verwendeten Fläche nicht gepflanzt werden.
Der Flächenkollektor ist als Energiequelle für die Wärmepumpe besonders kostengünstig und wird deshalb dort gerne eingesetzt, wo große Grundstücke vorhanden sind. Mehrere hundert Meter Kunststoffrohre werden 1,2-1,5m unter dem Boden (exakt: 30cm unter der Frostgrenze) verlegt. Durch die Kunststoffrohre wird eine Frostschutzlösung gepumpt und damit die kostenlose Erdwärme genutzt.
Die Länge der Rohre, beziehungsweise die benutzte Fläche, hängt von der Heizlast des Hauses, den gewünschten Raumtemperaturen, dem Warmwasserbedarf und von der Wärmeleistung des Bodens ab. Als grober Anhalt kann die doppelte Wohnfläche des Hauses herangezogen werden. Eine genaue Berechnung ist allerdings unerlässlich!

Terra Direktverdampfung

Direktverdampfung ist die effizienteste Art der Erdwärmenutzung mit wenig Platzbedarf.

Erdwärme mit Direktverdampfung

Besonders sparsam ist der Flächenkollektor mit Direktverdampfung. Durch horizontal verlegte Kupferrohre mit Kunststoffummantelung zirkuliert das Kältemittel direkt in 1,2-1,5m Tiefe (30 cm unter der Frostgrenze) im Boden. Der "Verdampfer" der Wärmepumpe liegt also im eigenen Garten. Das System ist dem Sole-Flächenkollektor ganz ähnlich. Durch den Entfall der Wärmeübertragung von einem Solekreislauf auf das Kältemittel ist diese System aber noch effizienter als der Sole-Flächenkollektor. Das bedeutet sowohl geringere Stromkosten im Betrieb, als auch einen geringeren Flächenbedarf für den Kollektor.
Eine besondere Voraussetzung beim Einsatz eines Direktverdampfungs- Flächenkollektors für eine Wärmepumpe ist, dass der Kollektor ganz eben verlegt werden muss.

Terra Grundwasser

Grundwasser beitet hohe Effizient und geringen Platzbedarf: über 2 Brunnen wird die Energie aus dem Erdreich gewonnen.

Erdwärme aus Grundwasser

Auch Grundwasser zählt zu den "Erdwärme-Wärmequellen". Eine Grundwasser-Wärmepumpe ist noch stromsparender als andere Wärmepumpensysteme. Denn während die Frostschutzlösung in einer Tiefensonde mit rund +5°C in den Verdampfer der Wärmepumpe kommt, hat Grundwasser +10°C, in manchen Gegenden sogar beinahe 20°C. Das reduziert den Strombedarf der Wärmepumpe und erhöht somit die Effizienz.
Das Grundwasser wird aus dem Förderbrunnen gewonnen, durch einen Sicherheits-Wärmetauscher geleitet und im Schluckbrunnen dem Grundwasserstrom zurückgegeben. Der Sicherheitswärmetauscher überträgt die Grundwasser-Wärme auf einen Solekreis, in den der Verdampfer der Wärmepumpe eingebunden ist. Diese Konstruktion verhindert teure Frostschäden im Kältekreis!
Wie die Tiefenbohrung ist auch Grundwasser ideal für die Passivkühlung geeignet.

Mehr Informationen unter: www.idm-energie.com

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Heizenergie aus dem eigenen Garten

Sole/Wasser-Wärmepumpen nutzen den Vorteil der geringen oberflächennahen Temperaturschwankungen des Erdreichs.

Die Wärmequelle Erdreich wird je nach Verlegemöglichkeiten und baulichen Gegebenheiten mittels Erdkollektoren oder Erdsonden erschlossen.

Kollektoren werden horizontal verlegt und dürfen nicht überbaut werden.

Steht nicht genügend Verlegefläche zur Verfügung geht man in die Tiefe mit vertikalen Erdsonden.

Bildquelle Dimplex

Erdkollektoren (Flächenkollektoren)

Erdollektoren: druckbeständige Rohre, in denen Sole, ein Mix aus Wasser und Frostschutz, zirkuliert.

Für die Bemessung der erforderlichen Verlegefläche gilt folgende Faustformel:
Heizleistung WP (kW) x 40
Die Verlegetiefe der Rohre liegt (frostgeschützt) bei etwa 1,2 m unterhalb der Erdoberfläche.
Ein Verlegeabstand zwischen den einzelnen Rohren von 0,6 m bis 0,8 m gewährleitstet eine unbeeinflusste Vegetation.

Erdsonden (Tiefenbohrung)

Steht nicht ausreichend Platz zur Verfügung oder soll gekühlt werden, geht man nicht in die Fläche, sondern in die Tiefe - mit
Erdsonden.

In Erdbohrungen von bis zu 100 m werden druckbeständige Rohre eingebracht, in denen die Sole zirkuliert.

Als Faustformel gilt:

Heizleistung Wp (kW) x 14 = Sondenlänge in Metern.

Die Ausführung sollte durch ein nach DVGW W120 zugelassenes Bohrunternehmen erfolgen.

VORTEILE VON ERDWÄRMEPUMPEN:

KOMFORTABEL:
- Erdsonde 365 Tage im Jahr angenehmer Temperaturen durch Heizen - Lüften - Kühlen
-
keine brennbaren Energieträger im Gebäude
- mehr Wohn- / Nutzfläche
- kein Tankraum und Öltank mehr nötig
- kein Heizraum nötig
- Einsparung Kaminzug
- Einsparung Gasanschluss

Hochwertige und imageträchtige Heizungstechnologie.

ÖKOLOGISCHE VORTEILE:
-
Erhebliche CO2-Einsparung (ca. 50 % gegen Ölkessel, ca. 40 % gegen Gaskessel)
-Wärmepumpen sind im Betrieb völlig emissionsfrei
-keine Feinstaubbelastung im privaten Umfeld

ZUKUNFTSSICHER:
- 75-80 % der Heizenergie wird kostenlos durch Erdwärme geliefert
- Erdkollektoren und - sonden nutzen eine unerschöpfliche und regenerative Energiequelle

Bildquelle Dimplex

Wasser-/Wasser-Wärmepumpenanlage

Grundwasser - eine sensible Wärmequelle

Mit der Dimplex Wasser/Wasser-Wärmepmpe nutzt man die Vorteile der weitgehend konstanten Temperatur des Grundwassers.

Der energetische Vorteil: Selbst an frostigen Wintertagen besitzt das Wasser eine Temperatur von +7 bis -12 °C.

Rufen Sie uns an. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Manfred Schratt
Am Lerchenfeld 6a
86956 Schongau
Tel. 08861 - 9518
Fax 08861 - 9534
oder gerne per Email:
info@regenerative-heiztechnik.de